"Jugend hackt" in den Loop - Code für die Welt

19.10.2015

Am vergangenen Wochenende trafen sich fast 200 Jugendliche, Mentor_innen und Organisator_innen zum Abschluss von "Jugend hackt" in Berlin, um durch Code die Welt etwas besser zu machen. 26 Projekte wurden auf die Bahn gebracht und so machten die Jugendlichen selbst die bundesweite Abschlussveranstaltung zu einem Highlight des digitalen Empowerments.

CC-BY 3.0 Leonard Wolf
CC-BY 3.0 Leonard Wolf

Schon zum dritten Mal wurde Jugend hackt in Berlin veranstaltet und von Stark gemacht! gefördert. Dieser Hackathon ist das größte außerschulische Programm zur Förderung der Programmierbegeisterung von Jugendlichen in Deutschland, organisiert vom Open Knowledge Foundation Deutschland e.V. und von medialepfade. 48 ehrenamtliche Mentor/innen berieten und unterstützten die Jugendlichen aus allen Bundesländern mit ihrer Erfahrung aus unterschiedlichen Bereichen bei der Ideenentwicklung und Umsetzung in fertige Projekte.

Die Jury – bestehend aus Imma Chienku von Refugees Emancipatione.V., Cecilia Palmer von Fashion & Code, Tim Pritlove vom Chaos Computer Club e.V. und Jens Ohlig als Vertreter der Mentor/innen – stand vor der schweren Entscheidung, aus all den kreativen Ideen und spannenden Projektansätzen, die besten Teams zu küren.

Erstmals setzte Jugend hackt in Zusammenarbeit mit der Amadeu AntonioStiftung den Themenschwerpunkt #refugeeswelcome und Antirassismus. Aus diesem und den weiteren Themenbereichen Überwachung, Gesellschaft & Freizeit, Umwelt, Bildung und Zukunftsstadt/Zukunftsdorf haben die jungen Teilnehmer/innen 26 Projekte entwickelt und selbstständig umgesetzt.

Den Preis in der Kategorie “#refugeeswelcome und Antirassismus” ging an “Germany says Welcome”. Das Projekt stärkt in diesem historischen Moment, in dem sich Deutschland gerade befindet, das Gefühl von Zugehörigkeit für Flüchtlinge und hilft der Verständigung und Barrieren zu überwinden. “Germany says Welcome” ist ein Netzwerk für Flüchtlinge und Helfer/innen. Bereits bei Jugend hackt West in diesem Jahr wurde das Projekt angestoßen und in Berlin in einem erweiterten Team weiterentwickelt.

Mit dem größten “Aha-Moment” hat das Team “Music Sync” die Jury überzeugt. Mobile Geräte, egal ob mit iOS oder Android betrieben, spielen gleichzeitig die selbe Musik ab und bilden so ein Netzwerk aus Lautsprechern. Das Team hat eine konkrete Idee schnell und zielorientiert umgesetzt, so die Jury.

Den “Besten Code” hat das Team “Querschläger(Ricochet)” geschrieben. Für jeden soll verschlüsselter und anonymisierter Chat einfach möglich sein. Dabei benutzen die Jugendlichen verschiedene Frameworks bis hin zur funktionalen Programmiersprache Haskell.

Sowohl der Preis für “das beste Design”, weil eine großartige Idee in nur kurzer Zeit elegant umgesetzt wurde, als auch der Hauptpreis “Mit Code die Welt verbessern” gingen an das Team “Latampel”: ein intelligentes Ampelsystem, mit dessen Hilfe Unfälle beim Fahrradfahren vermieden werden. Die Jury befindet, dass nicht jedes Projekt die ganze Welt verändern muss und das kleine, konkrete Schritte ein guter Weg sind, die Welt zu verbessern.

Rund 400 Gäste nahmen an der Abschlussveranstaltung von Jugend hackt teil. Weitere 4.000 Zuschauer konnten den Stream von Rocket Beans TV im Netz verfolgen.

Die Aufzeichnung des Streams mit der Vorstellung aller Projekte findet Ihr hier!

CC-BY 3.0 Leonard Wolf
CC-BY 3.0 Leonard Wolf

Kontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Jugend hackt
Open Knowledge Foundation Deutschland e.V.
Singerstr. 109 | 10179 Berlin
E-Mail: presse@jugenhackt.de
Web:www.okfn.de | | www.jugendhackt.de | @jugendhackt

 

Newsletter abonnieren

Pressespiegel abonnieren

Der Versand erfolgt Montag bis Sonnabend jeweils bis 11:00 Uhr