2. Förderrunde 2013: Förderentscheidungen in der zweiten Ausschreibungsrunde getroffen

27.08.2013

Insgesamt 43 Förderanträge sind in der zweiten Ausschreibungsrunde des Förderbereichs 1A im Programm "STARK gemacht! - Jugend nimmt Einfluss!" eingegangen. Die Jurymitglieder haben es sich nicht leicht gemacht, aber nun stehen die Förderentschiedungen fest. Allen Projekten wünschen wir viel Erfolg bei der Umsetzung!

Zugegeben, wir haben die AntragstellerInnen ein wenig schwitzen lassen - und das lag nicht nur an den tollen Sommertemperaturen. Schon am 21. Juni war Einsendeschluss, jedoch schloss sich daran direkt die Sommerpause an. Am 6. August schließlich trat die Jury des Jugend-Demokratiefonds Berlin zusammen, um über die Förderanträge zu beraten. Am 19. August bestätigte die Steuerungsgruppe die Jury-Entscheidung.

Wie schon in der erste Runde überstieg das beantragte Fördervolumen die zur Verfügung stehenden Mittel um ein Vielfaches. Für Euer großes Interesse an der Ausschreibungsrunde möchten wir uns ausdrücklich bedanken. Sollte es dieses Mal nicht geklappt haben, nutzt die Gelegenheit, Euren eingereichten Projektantrag mit dem Projektbüro zu besprechen. Die nächste Ausschreibungsrunde folgt im Winter 2013/14. Dann bietet sich Euch die Gelegenheit, mit Eurem optimierten Förderantrag oder mit einer ganz neuen Idee ins Rennen zu gehen.

Hier findet Ihr die Kurzbeschreibungen zu den 10 geförderten Projekten. Haltet die Augen offen, über die Fortschritte der Projekte halten wir Euch hier auf dem Portal auf dem Laufenden.

Gestern - heute - morgen

Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus e.V.

Förderhöhe: 7.370,00 Euro
Projektzeitraum: 01.09. – 31.12.2013
Thema: politisch-historische Bildung

Die Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Geschichte und Gegenwart zu stärken und individuelles Engagement zu fördern ist das Ziel des Projekts. In drei aufeinander aufbauenden Phasen erwerben Jugendliche, vorrangig aus Kreuzberg und Neukölln, Hintergrundwissen zum Nationalsozialismus, zur Verfolgung und Vernichtung von Juden sowie zur Erinnerungskultur im Allgemeinen und lokalhistorischen Bezügen.

Anhand von Biografien jüdischer Menschen aus Kreuzberg und Neukölln, von Stadtspaziergängen, dem Besuch von Museen und entsprechender Webangebote werden die Teilnehmenden zugleich dazu befähigt, selbstständig als Peers durch eine kleine Ausstellung über das Schicksal zweier jüdischer Familien in Kreuzberg führen zu können.

Diese Ausstellung wurde vom Träger KIgA e.V. erarbeitet und ist für Schulen, Jugendeinrichtungen etc. kostenfrei zu buchen.

Kontakt:
Anne Goldenbogen
Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus e.V.
Oranienstraße 34 | 10997 Berlin
Tel.: 830 30 91 35
E-Mail: anne.goldenbogen@kiga-berlin.org
Web: www.kiga-berlin.org

Gestern mit den Augen von Heute betrachten

Rroma Informations Centrum e.V.

Förderhöhe: 10.000,00 Euro
Projektzeitraum: 01.09.2013 – 30.04.2014
Thema: politisch-historische Bildung

Das Romanes-Wort PORAJMOS (deutsch: „das Verschlingen“) bezeichnet den Völkermord an den europäischen Roma in der Zeit des Nationalsozialismus. Eine Gruppe junger Roma begibt sich auf die Spurensuche in Berlin und erkundet die Geschichte und Orte der Verfolgung. Sie sammeln und dokumentieren Wissen, treffen Historiker und entwickeln eine selbstgestaltete Broschüre sowie ein Konzept für Stadtführungen und -rallyes zum Thema.

Neben der eigenen Auseinandersetzung mit der Geschichte der Roma in Deutschland ist es ein Ziel, die Erinnerungsarbeit mit der Perspektive von Rom_nja Jugendlichen zu bereichern und als ein Angebot für andere Kinder-/Jugendgruppen oder Schulklassen zur Verfügung zu stellen.

Jugend hackt

Open Knowledge Foundation Deutschland e.V.

Förderhöhe: 6.600,00 Euro
Projektzeitraum: 07. – 08.09.2013
Thema: Entwicklung u. Erprobung neuer Beteiligungsformate

Jugend hackt ist ein zweitägiger Hackday für ca. fünfzig junge Programmiertalente, der sich um die Themen „Schule/Bildung“ und „Freizeit/Umwelt“ dreht.

Die Idee eines Hackdays ist, dass die Jugendlichen eigenständig eine Projektfrage innerhalb eines dieser Themenfelder erarbeiten und diese Frage oder Idee dann innerhalb von zwei Tagen mithilfe ihrer technischen Fähigkeiten beantworten, z.B.: Was hat meine Schule mit der Arbeitslosigkeit in Berlin zu tun? Wo befinden sich Berlins vom Aussterben bedrohte Tiere und Pflanzen? Wie sauber ist das Wasser meines Lieblingsbadesees? Wieso machen so viele Jugendclubs dicht?

Die Interessen aus der unmittelbaren Lebenswelt von Jugendlichen stehen im Mittelpunkt. Bei der Umsetzung helfen erfahrene, junge Software-Entwickler. Alle Projektergebnisse werden zum Abschluss vorgestellt und die kreativsten, informationsreichsten oder technisch komplexesten Projekte erhalten einen Preis. Darüber hinaus bietet ein Rahmenprogramm Möglichkeiten zum Experimentieren mit technischem „Spielzeug“, z.B. Drohnen, 3D-Drucker, Makey Makeys u.a.

Kontakt:
Open Knowledge Foundation Deutschland
Gneisenaustr. 52 | 10961 Berlin
Tel.: 577 03 66 62
Fax: 577 03 66 69
E-Mail: maria.schroeder@okfn.org
Web: www.okfn.org | www.jugendhackt.de | facebook.com/jugendhackt |

Jugendkulturevent Marzahn-Hellersdorf - "NurFestival"

Kinderring Berlin e.V.

Förderhöhe: 9.549,28 Euro
Projektzeitraum: 20.08. – 31.12.2013
Thema: Erweiterung von Beteiligungskontexten

Ausgehend vom „Bunten Tisch“ der AG § 78 wurde die Idee zum Projekt „Ein Kessel Buntes“ entwickelt. Jugendliche planen und organisieren selbstbestimmt ein gemeinsames Jugendkulturevent.

Eine Projektgruppe aus verschiedensten Jugendgruppen des Bezirkes trifft sich regelmäßig in unterschiedlichen Freizeiteinrichtungen, um alles Notwendige zu besprechen und vorzubereiten. Beratung und begleitende Unterstützung erhalten sie vom „Bunten Tisch“ und den MitarbeiterInnen der beteiligten 10 Jugendeinrichtungen.

Ziel ist es, an einem Winterwochenende möglichst vielen Gruppen verschiedener Jugendkulturen und Bands eine Plattform der gemeinsamen Präsentation zu bieten. Das Projekt wird in einem Blog dokumentiert und über Soziale Medien promotet. Alle aktiven Jugendlichen erhalten zum Abschluss durch den Bezirksbürgermeister und die Stadträtin für Jugend und Familie eine Urkunde für ihr ehrenamtliches Engagement sowie ein Zertifikat.

Kontakt:
Web: www.nurfestival.de | www.facebook.com/nurfestival

Kennenlernen schafft Vertrauen - Vertrauen ist Sicherheit

DITIB Sehitlik - Türkisch Islamische Gemeinde zu Neukölln e.V.

Förderhöhe: 10.000,00 Euro
Projektzeitraum: 01.11.2013 – 31.03.2014
Thema: Förderung von Vielfalt und Toleranz / Demokratie

Ein Team aus engagierten Jugendlichen der Moscheegemeinde bietet für Schulklassen und Jugendgruppen Führungen durch die Sehitlik Moschee am Columbiadamm an. Als „DialogmoderatorInnen“ bieten sie neben Informationen zur Moschee, der Architektur und zur Geschichte des Friedhofs auch Gesprächsrunden an, in denen über die Probleme des Alltags oder in der Schule diskutiert werden kann, die u.a. bei der Anmeldung der Gruppen zuvor benannt wurden.

Ziel ist es, mit den Jugendgruppen, SchülerInnen und LehrerInnen gemeinsam zu erörtern, ob es tatsächlich „islamische Probleme“ sind, die thematisiert werden oder doch eigentlich nur Probleme der Identitätsfindung, des sozioökonomischen Status oder nur eines von vielen, die wir in Berlin haben.

Peers@Neukoelln - Peeransätze vernetzen und systematisieren!

Netzwerk Zukunft e.V.

Förderhöhe: 8.860,00 Euro
Projektzeitraum: 01.09.2013 – 31.12.2013
Thema: Entwicklung u. Erprobung neuer Beteiligungsformate

Ziel ist der Aufbau eines Netzwerks zur Förderung von Peerstrukturen in der Kinder- und Jugendarbeit in allen Regionen Neuköllns. VertreterInnen aus vielen Jugendeinrichtungen, Nachbarschaftszentren und Schulen haben sich dazu in einer AG zusammengeschlossen und entwickeln Ideen und Konzepte für Schulungsangebote und Begleitprogramme.

Kinder und Jugendliche sollen ermutigt und befähigt werden, in ihren Peergroups, Einrichtungen und Klassen eigene Projekte und Schulungen zu initiieren. Ebenso werden die Peers mittelfristig stärker in Budget-Entscheidungen der Einrichtungen einbezogen, z.B. als Klubrat mit teilweisem Haushaltsrecht. Das Projekt wird evaluiert und soll ab 2014 ausgebaut werden.

RespektAReal

KREATIVHAUS e.V. (Projekt: AktionsRaum Wedding)

Förderhöhe: 14.800,00 Euro
Projektzeitraum: 15.08. – 31.10.2013
Thema: Erweiterung von Beteiligungskontexten

Jugendliche gestalten mit Unterstützung von Fachkräften einen Raum (Bauwagen), den sie selbst verwalten können und richten den Hof für alle neu ein. In allen Schritten (Zukunfts- Planungs- Gestaltungswerkstatt) werden sie von PädagogInnen je nach Bedarf unterstützt. Die Jugendlichen werden in der Bauphase von HandwerkerInnen, wo möglich, angeleitet und können so ihre handwerklichen Fähigkeiten unter Beweis stellen und ausbauen.

Weiterhin wird es eine Reportergruppe geben, die dem young-star-parlament (Parlament im AktionsRaum) und natürlich den anderen Kindern aus dem AktionsRaum Bericht erstattet und die Fortschritte festhält. Hierbei werden sie von einer Mitarbeiterin unterstützt. Am Ende der Oktoberferienwoche, findet dann die große Einweihungsparty mit Eltern, Nachbarschaft und Jugendlichen statt.

SPRINT - Vorreiter

RAA Berlin e.V.

Förderhöhe: 8.800,00 Euro
Projektzeitraum: 20.08.2013 – 10.07.2014
Thema: Erweiterung von Beteiligungskontexten

Junge Menschen in sogenannten Brennpunktkiezen stellen sich häufig die Frage: Lohnt sich der Einsatz für Bildung oder gibt es nicht auch andere Orientierungen, die einfacher und lukrativer erscheinen?

In dem Projekt sollen Jugendliche mit guten schulischen Leistungen und aus Familien mit Migrationshintergrund dazu qualifiziert und motiviert werden, wöchentlich Nach- und Hausaufgabenhilfe für GrundschülerInnen anzubieten. Als Lernpaten treffen sie sich regelmäßig zum Austausch und entwickeln zudem gemeinsam halbjährliche Programme für die GrundschülerInnen, die z.B. Ausflüge in andere Stadtteile, Besuche von Museen, Bibliotheken oder Veranstaltungen beinhalten. Unterstützt und begleitet werden sie durch LehramtsstudentInnen und ihr Engagement wird mit einer Aufwandspauschale „belohnt“.

"Stark-TV" - Dein Statement für Toleranz

Kiezspinne FAS e.V. (Medienkompetenzzentrum Lichtenberg)

Förderhöhe: 7.500,00 Euro
Projektzeitraum: 01.09. – 31.12.2013
Thema: Entwicklung u. Erprobung neuer Beteiligungsformate

SchülerInnen des BIP Kreativitätsgymnasiums Berlin kreieren im Medienkompetenzzentrum Lichtenberg „Die Lücke“ einen Videokanal. Die Teilnehmenden erstellen einen Grundstamm an Videos, in denen sie selbst ihre Statements für Toleranz abgeben. Diese Videos sind sehr einfach und kurz gestaltet, ein Jugendlicher setzt sich vor die Kamera, erzählt sein Statement oder eine Geschichte und beendet den Clip mit einer positiven Aussage, z.B. „Sei stark!“

Der "Stark-TV-Videokanal“ wird an die Internetseite des Jugend-Demokratiefonds Berlin angegliedert. Die genauen Themenkategorien werden durch die Jugendlichen selbst bestimmt. Die Projektteilnehmenden verbreiten die Idee des Portals weiter und drehen Clips mit anderen Jugendlichen. Zudem organisieren sie eigenständig ein so genanntes „Share-Camp“, das berlin- und deutschlandweit zur Beteiligung aufruft. Neben dem Videokanal wird die Social-Web-Community (Youtube, Twitter, Facebook) auf- und ausgebaut.

Kontakt:
Jördis Schön
E-Mail: info@die-luecke.de
Web: www.die-luecke.de | www.tv.stark-gemacht.de | www.facebook.com/StarkTv

Wir schenken unseren Kindern moderne Bildung

Ute Gdanietz

Förderhöhe: 980,00 Euro
Projektzeitraum: 14. – 28.09.2013
Thema: Förderung des ehrenamtlichen Engagements

Nach einem Besuch der Internatsschule Molcad in Belarus, beschlossen SchülerInnen der Gutenberg-Schule in Lichtenberg den dortigen Computerraum zu modernisieren und mehrtägige Computerkurse anzubieten, um den aus sozialschwachen Familien kommenden Kindern und Jugendlichen bessere Bildungs- und Zukunftschancen zu eröffnen. 

Gemeinsam mit einem Team von LehrerInnen und Eltern planen und organisieren sie das Vorhaben. Sie veranstalten Kuchenbasare oder Verkaufsaktionen auf Trödelmärkten, um ein Teil des benötigten Geldes für Technik und die Reise zu erwirtschaften. Damit der Kontakt zwischen den SchülerInnen während und auch nach dem Projekt erhalten bzw. ausgebaut werden kann, wird per Skype eine „Dialogbrücke“ eingerichtet.

Kontakt:
Ute Gdanietz
Charlottenburgerstraße 4a | 13086 Berlin
Tel.: 96 06 98 70
E-Mail: u.gdanietz@bcd-systems.com

0  Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

9787 - 3

 

Newsletter abonnieren

Pressespiegel abonnieren

Der Versand erfolgt Montag bis Sonnabend jeweils bis 11:00 Uhr